Das „Kohlensäuredorf“ Herste

das Dorf Herste in unserer Region Bad Driburg ist immer einen Ausflug wert. Am Wochenende haben wir bei strahlenden Sonnenschein einen Spaziergang in und um Herste unternommen.

Die lange Geschichte der Kohlensäureproduktion (1894) wird schön in Szene gesetzt, so findet man in der Dorfmitte eine Kohlensäure- Verflüssigungsanlage als Schauobjekt, direkt daneben das Lindeneck mit dem „Kohlensäuremann“.

Etwas außerhalb Richtung Bundestraße steht das Rommenhöller Ehrenmal, welches 1932 zu Ehren von Carl Gustav Rommenhöller erbaut wurde, es ist zugleich das Quellhaus des 1925 erbohrten und nach Ihm benannten Rommenhöller Sprudels.

Die Perspektive aus 120m Höhe ist ebenfalls interessant, auf der einen Seite der ländliche gemütliche Dorfcharakter, auf der anderen das Industriegebiet mit dem modernen Glascube der Firma Leonardo und der anderen Unternehmen.

Folgt man den Wanderwegen Richtung Wald und der Koerfer Quelle, entdeckt man viele kleine Details wie zb. zahlreiche neu gepflanzte Obstbäume, Insektenhotels und religiöse Kreuze. Die Landschaft und der Weitblick sind klasse.

Angekommen an der Quelle erlebt man einen wilden Wasserlauf, der direkt aus der Quelle fließt, und ein tolles Fotomotiv bietet.

Bestimmt gibt es noch viel mehr in Herste zu entdecken – Wir finden ein absoluter Ausflugstipp für nicht nur fürs Wochenende.